Freiwillige Feuerwehr Gorleben

Löschen, Retten, Bergen, Schützen

 

 

Einsätze Feuerwehr Gorleben 2018

Notfallübung bei der BGZ

Notfallübung bei der BGZ

Datum: 21.04.2018

Beschreibung: Am 21.04.2018 gegen 08:45 Uhr wurden wir aus der Bereitschaft zu einer Notfallübung der BGZ gerufen. Unser Auftrag: Aufbau einer Wasserversorgung, Riegelstellung zur Brandbekämpfung aufbauen und Gestellung eines Atemschutztrupps. Zusammen mir der Feuerwehr Meetschow haben wir unseren Auftrag Fachgerecht ausgeführt. Nähere Informationen folgen. (Text: Webmaster) Gorleben. Feueralarm auf dem Gelände der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) in Gorleben, dort wo die Behälter mit Atommüll lagern. Das war der Auslöser einer großen Übung, an der die Werksfeuerwehr des BGZ die enge Kooperation mit allen beteiligten Sicherheitskräften testete. „Am Ende der gut zweistündigen Übung waren sich alle Verantwortlichen der beteiligten Kräfte einig, dass das Zusammenspiel gut geklappt hat“, bilanzierte Manuel Maury. In seiner Eigenschaft als stellvertretender Gemeindebrandmeister in Gartow hatte er die Führungsstaffel geleitet. Im Zuge des simulierten Brandeinsatzes hatte die Örtliche Einsatzleitung auch die freiwilligen Feuerwehren aus Gorleben und Meetschow an den Übungsort beordert. Und auch der Umweltzug der Kreisfeuerwehr unter deren Leiter Stefan Schmidt eilte ins Zwischenlager. Dort – so sah es das Übungsgeschehen vor – war ein Teil eines Gebäudes in Brand geraten. Neben dem Löschen des qualmenden Brandherdes hatten Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten die Aufgabe, eine vermeintlich verletzte Personen aus dem Gebäude ins Freie zu holen und zu retten. Auch das Aufstellen eines Zeltes, in dem die vermeintliche Dekontamination vorgenommen wird, zählte zu den Aufgaben der Rettungskräfte, speziell den Feuerwehrleuten des Umweltzuges. „Sowohl die Brandbekämpfung als auch der Rettungseinsatz verliefen ruhig und ordnungsgemäß“, zeigte sich Maury rundum zufrieden. Diese Einschätzung sei auch von der Betriebsleitung sowie den eingebundenen Vertretern von Landkreis, Samtgemeinde und Polizei so beurteilt worden. Insgesamt seien gut 60 Feuerwehr- und Rettungsleute bei der Übung dabei gewesen. Laut Gesetz ist die BGZ dazu verpflichtet, alle vier Jahre eine Großübung in einem solchen Umfang abzuhalten. Alle zwei Jahre muss die Bundesgesellschaft eine Rettungsübung in einem kleineren Rahmen organisieren Bericht: EJZ

Info: Brandeinsatz (Einsatz Nr.7)

Gasflaschenbrand in Scheune

Gasflaschenbrand in Scheune

Datum: 08.04.2018

Beschreibung: Am 08.04.2018 gegen 02:35 Uhr wurden wir zu einem Brand einer Gasflasche in einer Scheune gerufen. Beim Eintreffen hatte der Besitzer schon mit ersten Löscharbeiten ( Kühlen der Gasflasche) begonnen. Der Angriffstrupp übernahm daraufhin die Arbeiten nach den Eintreffen und setzte die Kühlung der Gasflasche fort. Nach erfolgter Kühlung drehte der Angriffstrupp die Gasflasche zu und brachte die Flasche ins Freie. Außer einem geringen Wasserschaden enstand kein größerer Schaden. Die Feuerwehren aus Meetschow und Gartow brauchten nicht mehr Aktiv werden.

Info: Brandeinsatz ( Einsatz Nr.6)

Türöffnung

Türöffnung

Datum: 24.03.2018

Beschreibung: Gegen 10:05 Uhr wurden wir durch die FEL zu einem Hilfeleistungseinsatz alarmiert. Hier ging es für den Rettungsdienst eine Türöffnung durchzuführen. Nach kurzer Rücksprache wurde dieses im Beisein der Polizei durchgeführt. Nähere Informationen können nicht Mitgeteilt werden.

Info: Hilfeleistungseinsatz ( Einsatz Nr.5)

Keller voll gelaufen

Keller voll gelaufen

Datum: 09.03.2018

Beschreibung: Am 09.03.2018 gegen 11:37 Uhr wurden wir zu einem Hilfeleistungseinsatz gerufen. In einem leer stehenden Haus wollten Monteure arbeiten an einer Heizungsanlage durchführen. Dabei stellten Sie fest das der ganze Kellerbereich voll Wasser gelaufen ist. Da Sie keine Pumpen dabei hatten wurde die Feuerwehr gerufen, die das Wasser dann wieder nach draußen beförderte. Der Wasserstand der Elbe stieg dadurch unwesentlich an. Foto und Text: Kai Motzkus

Info: Hilfeleistung (Einsatz Nr.4)

Schuppenbrand

Schuppenbrand

Datum: 08.03.2018

Beschreibung: Gegen 10:25 Uhr ging in Gorleben die Sirene. Gemeldet war durch einen Aufmerksamen Bürger ein Schuppenbrand der an das Haupthaus angrenzte. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Gorleben konnte der Übergriff auf das Haupthaus verhindert werden. Lediglich durch die große Hitze überstand der Schuppen dieses nicht, und brach zum Teil zusammen. Weitere Kräfte aus Meetschow, Gartow und der ebenfalls alarmierten Drehleiter aus Lüchow brauchten nicht mehr tätig werden. (Siehe auch Sicherheitstips)Bilder und Text : Kai Motzkus

Info: Brandeinsatz (Einsatz Nr.3)

Türöffnung für Rettungsdienst

Türöffnung für Rettungsdienst

Datum: 11.01.2018

Beschreibung Gegen 17:00 Uhr wurden wir zu einer Hilfeleistung für den Rettungsdienst informiert. Hier ging es um eine Türöffnung zur Rettung einer Person.Weitere Information möchten wir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt geben.

Info Hilfeleistung (Einsatz Nr.2)

Gasleckage in Wohnhaus

Gasleckage in Wohnhaus

Datum 07.01.2018

Info Ein Bewohner eines Wohnhauses in Vietze vernahm am Sonntagmorgen, 07.01.2018, gg. 06:45 Uhr, im Gebäude ein Rauschen. Wenig später stellte er Gasgeruch fest. In der Folge weckte er seine ebenfalls in dem Haus wohnende Mutter und verließ mit ihr das Gebäude. Durch die zugleich alarmierte Feuerwehr konnte im Gebäude ausgetretenes Gas durch Messung festgestellt werden. Die Gaszufuhr im Haus konnte abgestellt werden. Der Energieversorger wurde in Kenntnis gesetzt. Es kam weder zu Personen- noch zu Sachschäden. Im Einsatz waren ca. 60 Personen aus den Wehren Meetschow, Gorleben, Nienwalde und Gartow. Zudem die Führungststaffel Gartow, die Messgruppe / der Umweltzug aus Lüchow, GemBM Gartow, die Polizei sowie der RTW aus Gorleben.Geschrieben von Holger Friedrichs

Beschreibung ABC Einsatz (Einsatz Nr.1)